Der Mörlenbacher Tennisclub feiert in diesem Jahr sein 50-Jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Empfangs auf der Anlage an der Schulstraße überbrachten auch Kreisvorsitzender Jan Kahlert, Stellvertreter Roland Bode und Ehrenvorstandsmitglied Bärbel Allendorf ihre Glückwünsche. Die „Odenwälder Zeitung“ hat uns dankenswerterweise ihren Artikel zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.

Das Herzblut geht dem MTC nicht aus

 

Tennis - 50 Jahre MTC

MÖRLENBACH. Bei strahlendem Sonnenschein haben sich am Sonntag die Mitglieder des Mörlenbacher Tennsiclubs (MTC) zusammengefunden. Vor ihrem Vereinsheim waren große Zelte aufgebaut, in denen das 50-jährige Jubiläum des Vereins gefeiert wurde. Nach einem Sektempfang richtete der Vorsitzende Stefan Stadler ein Grußwort an die Gäste. Besonders begrüßte er dabei die anwesenden vier Gründungsmitglieder: Die Eheleute Sloppianca, Dorothee Schenk Seppl Odenwälder sowie Gerd Amend. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden sie mit einer goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Stadler, der erst letztes Jahr den langjährigen Vorsitzenden Werner Schilling abgelöst hatte, nutzte die Gelegenheit, um sich im neuen Amt vorzustellen: Mit 44 Jahren Mitgliedschaft im Mörlenbacher Tennisclub kann man ihn wohl getrost als „Mörlenbacher Urgestein“ bezeichnen. Zusammen mit vielen anderen habe der Tennissport der 70er-Jahre eine große Faszination auf ihn ausgeübt.

Gründung noch vor dem „Boom“
Damals war die Ausstattung in Mörlenbach überschaubar, die Stimmung von Aufbruch und Improvisation geprägt. Das Gefühl, gemeinsam mit anderen etwas gestalten und Ziele erreichen zu können, hat ihn nachhaltig geprägt. Diese Verbundenheit und Prägung mit und durch den Tennisclub habe ihn bewogen, das fordernde Amt des Vorsitzenden anzunehmen, so Stadler. Volker Buser, Beigeordneter des Kreises Bergstraße, gratulierte dem Verein stellvertretend für Landrat Christian Engelhardt. Im Namen des Kreisausschusses sprach er allen Mitgliedern des MTC Dank und Anerkennung aus. Buser stellte heraus, dass die Vereinsgründung 1968 noch 17 Jahre vor dem „Tennisboom“ stattfand, den Boris Becker und Steffi Graf ab 1985 auslösten. Es gibt viele Gründe, Tennis zu spielen,so Buser.

Neben dem gesundheitlichen Aspekt bringt es auch Spaß unabhängig vom Alter. „Richtig verstandener und betriebener Sport hat den Menschen vielleicht noch nie so gutgetan wie heute“. Der MTC sei in den 50 Jahren seines Bestehens Herausforderungen stets mit Elan, Flexibilität und Weitblick begegnet, so Buser.

Viele sportliche Erfolge
Unzählige sportliche Erfolge wie beispielsweise mehrmaliger Hessen-Meister oder Deutsche Meister im Doppel der Jungsenioren der Herren waren das erfreuliche Resultat. Auch dem Mitgliederschwund, mit dem viele Vereine derzeit zu kämpfen haben, konnte der MTC entgegenwirken. Durch gute Jugendarbeit waren die Mitgliederzahlen zuletzt wieder gestiegen. Buser entschuldigte sich augenzwinkernd dafür, jetzt nichts überreichen zu können – der Kreis hatte die Jubiläumsgabe zuvor schon überwiesen. Der
Erste Beigeordnete Mörlenbachs, Andreas Pfeiffer, überreichte das Geldgeschenk der Kommune, nachdem er zuvor die Historie des Vereins als Erfolgsgeschichte beschrieben hatte. Diese konnte auch in einem bebilderten Jubiläums-Infoblatt nachgelesen werden. Beim MTC, so Pfeiffer, stimme alles:
Sport, Geselligkeit, Jugendarbeit und die Verbindung zur Gemeinde Mörlenbach. Er forderte den Verein auf, auch weiterhin seine Jugendarbeit auszubauen. Er versäumte es nicht, die verdienstvolle Arbeit Werner Schillings zu würdigen.

Roland Bode, in seiner Funktion als Vertreter des Tennisbezirks Darmstadt, tat es ihm gleich. In einer persönlichen Rückschau auf seine eigenen Erfahrungen in Mörlenbach vor über 40 Jahren erinnerte er sich an die stets gute Organisation innerhalb des Vereins. Mit Werner Schilling und Walter Schmidt hätten sich zwei „Herzblutenthusiasten“ eingebracht, die den Club schon früh zum Aushängeschild des hessischen Tennissports gemacht hätten. Mehrere Bundesligaspieler seien daraus hervor gegangen.

Für die Zukunft des Vereins gelte es, Tennis von einer „Sommersportart“ zu einer „Ganzjahressportart“ zu machen. Für den Verein hatte er neue Spielfeldplanen im Gepäck. Bode forderte Stadler auf, sein Ehrenamt als Chance zu begreifen, selbst Ziele stecken und umsetzen zu können. Dies betonte auch Jan Kahlert, Vorsitzender des Tenniskreis Bergstraße. Auch er ist dem MTC durch langjährige Mitgliedschaft verbunden.

Im Anschluss ging das Fest des MTC bei einem Imbiss sowie Leckerem vom Grill und Schaukämpfen in den geselligen Teil über. Wer selbst einmal ausprobieren möchte, ob Tennis etwas für ihn ist, der kann beim MTC die Probe aufs Exempel machen. Mit dem Programm „Fast Learning Tennis“ kann man innerhalb von zehn Stunden Tennis spielen lernen – übergroße
Schläger und Bälle inklusive.

Quelle: Odenwälder Zeitung vom 07.08.2018