Mitglieder-Spitzenwerte im Tenniskreis Bergstraße

Das Tennisspiel in den 26 Vereinen des Kreises Bergstraße erfreut sich weiter wachsender Beliebtheit. Nach der jüngsten Mitgliederbestandserhebung durch den Hessischen Tennis-Verband (HTV) und einer mit Stand vom 1. August 2018 spezifizierten Auswertung für Südhessen und den Tennisbezirk Darmstadt (TBD) mit seinen fünf Kreisen Darmstadt, Darmstadt-Dieburg, Bergstraße, Odenwald und Groß-Gerau, besitzt der Tenniskreis Bergstraße (TKB) wie schon im Jahr 2017 die höchsten Zuwachsraten und schreibt positive Zahlen. Im Jahr 2018 sogar mit Alleinstellungsmerkmal. In den anderen Kreisen gab es, wenn auch überschaubare, Rückentwicklungen.

An der Bergstraße stieg die Anzahl der Mitglieder gegenüber dem Vorjahr von 5386 auf jetzt 5467 und damit 1,5 Prozent an. Unterteilt auf 3925 Erwachsene (3898) und 1542 Jugendliche bis 18 Jahren (1488). Dies bedeutet einen Zuwachs von insgesamt 81 Mitgliedern, darunter 54 Jugendliche. Bereits im Sommer 2017 hatte der TKB in Südhessen mit einem Zuwachs von 1,09 Prozent den Spitzenwert südlich von Frankfurt. Zeitgemäße Verluste durch überwiegend altersbedingte Austritte und Todesfälle gab es sowohl auf Verbands- als auch auf Bezirksebene. Im Hessischen Tennis-Verband sank die Anzahl der aktiven Tennisspieler auf insgesamt 122 458, darunter 35 190 Jugendliche  gegenüber dem Vorjahr (124 268/35 713) um 1810 und damit 1,46 Prozent. Etwas geringer und aus den gleichen Gründen sind die Verluste im Bezirk Darmstadt, in dessen 128 Klubs aktuell noch 23 093 (16 299/6794) gegenüber 2017 insgesamt 23 418 (16 568/6850) ein leichtes Minus von 1,46 Prozent bedeuten.

„Was aus der Gesamtstatistik hervorgeht ist vor allem, dass die Verluste älterer Mitglieder überwiegend durch Jugendliche aufgefangen oder die Zahlen durch deren zunehmende Neueintritte sogar optimiert werden“, erläutert TBD-Pressevorstand und Zweiter Vorsitzender im Tenniskreis Bergstraße, Roland Bode (Viernheim). Hinzu käme, so Bode, dass gerade in den ländlicheren Gebieten, wie etwa dem Odenwald oder dem Ried, die Anstrengungen der Basis erkennbar steigend belohnt würden. „Im Kreis Bergstraße hat 2018 jeder zweite Verein seine Mitgliedszahlen erhöhen können. Das spricht für die Kreativität der vielen ehrenamtlichen Vereinsvorstände wie deren kreative Projektideen in Sachen Mitgliederbindung und Mitgliedergewinnung.“ Auch 2019 sei es Ziel des Bergsträßer Kreisvorstands um dessen Vorsitzenden Jan Kahlert (Heppenheim), die Klubs in ihren Aktivitäten weiter zu unterstützen. Bode merkt schließlich an: „Es geht unter dem Strich nicht um Zahlenvergleiche und Statistiken, Kreise, Bezirke oder Verband. Es geht immer nur darum, Menschen für das Tennis und möglichst zahlreich zu begeistern.“ Der Deutsche Tennis-Bund ist mit seinen rund 1,4 Millionen Mitgliedern unverändert der drittgrößte Fachverband innerhalb des DOSB nach Fußball (7,05 Millionen) und Turnen (4,9 Millionen).

Was Bode persönlich freut: Sein eigener Heimatverein TC 1948 Viernheim verzeichnet 2018 mit einem Zuwachs von 96 Mitgliedern und damit aktuell 557 (darunter 184 Jugendliche) den höchsten Anstieg hessenweit. Eine Verbesserung um 20,8 Prozent. Mit seinen nun 773 Mitgliedern (plus 5/0,7 Prozent) bleibt der TC BW Bensheim größter Verein an der Bergstraße und die Nummer vier in Gesamt-Hessen. Starke Zuwächse verzeichneten zudem der Mörlenbacher TC (plus 21,1Prozent), TC Hüttenfeld (15,3), TC Rimbach (9,3 Prozent) und TC Bürstadt (7,3 Prozent). Die stärksten Verluste mussten der nicht am Spielbetrieb teilnehmende Hochstädter SV (minus 28,3) und TC Olympia Lorsch (minus 13,4) verkraften. Die meisten Jugendlichen sind derzeit neben Bensheim (293) und Viernheim (184) in Lorsch (147), bei BW Heppenheim (137) und dem TC Lampertheim (126) aktiv.
tbd/robo

 

Alle Zahlen zur aktuellen HTV-Mitglieder-Bestanderhebung im Bezirk Darmstadt und seinen Kreisen unter http://www.tennis-tbda.de.